Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6434

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Universitätsbibl., 2° Cod. ms. 147Codex231 Blätter

Inhalt 

Otto von Passau: 'Die 24 Alten'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße295 x 210 mm
Schriftraum205-210 x 135 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl33-34
BesonderheitenSchreibernennung auf Bl. 231vb: Gregorius Kneringer; 23 eingeklebte kolorierte Federzeichnungen
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Kornrumpf/Völker S. 13); 3. Viertel 15. Jh. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 190)
Schreibspracheschwäb. (Kornrumpf/Völker S. 13)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Ott S. 115 (Abb. 10) [= Bl. 191r (Illustration)]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 102 [= Bl. 191r (Illustration)]
  • Müller, Tafelbd. Abb. 131 [= Bl. 231v]
Literatur
  • Wieland Schmidt, Die vierundzwanzig Alten Ottos von Passau (Palaestra 212), Leipzig 1938 (Nachdruck New York 1967) (ohne diese Hs.).
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 13. [online]
  • Sigrid Krämer, Verbleib unbekannt. Angeblich verschollene und wiederaufgetauchte Handschriften (2. Folge), in: ZfdA 104 (1975), S. 251-257, hier S. 254, Anm. 16.
  • Norbert H. Ott, Deutschsprachige Bilderhandschriften des Spätmittelalters und ihr Publikum. Zu den illustrierten Handschriften der 'Vierzundzwanzig Alten' Ottos von Passau, in: Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst [3. Folge] 38 (1987), S. 107-148, hier S. 115f.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 190f. (Nr. 4.0.44) und Abb. 102. [online]
  • Sabine Häußermann, Die Bamberger Pfisterdrucke. Frühe Inkunabelillustration und Medienwandel (Neue Forschungen zur deutschen Kunst 9), Berlin 2008, S. 142.
  • Wolfgang Müller, Die datierten Handschriften der Universitätsbibliothek München, Text- und Tafelband (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland VI), Stuttgart 2011, Textbd. S. 32, Tafelbd. Abb. 131.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Mai 2012