Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6770

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 2278Codex239 Blätter

Inhalt 

Bl. 2r-104v = 'Speculum humanae salvationis' (Anonyme dt. Versübersetzung) (O)
Bl. 105rv = leer
Bl. 106r-238r = 'Der Leyen Doctrinal' (gereimte ripuarische Übertragung)
Bl. 238v-239v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße213 x 140 mm
Schriftraumca. 160 x 90 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahldurchschnittlich 24
BesonderheitenBeim ersten Text Raum für Illustrationen ausgespart
Entstehungszeit1436 (vgl. Bl. 238r)
Schreibspracheripuar. (Staub/Sänger S. 116)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSW-Abbildung des Codex
Literatur
  • Heinrich Hoffmann, Altdeutsche Handschriften zu Darmstadt, in: Altdeutsche Blätter 1 (1836; Nachdruck Hildesheim/New York 1978), S. 380-382, hier S. 380 (Nr. II). [online]
  • Jules Lutz und Paul Perdrizet, Speculum humanae salvationis, Bd. I, Mülhausen 1907, S. 104 (Nr. 228).
  • Hartmut Broszinski und Joachim Heinzle, Kasseler Bruchstück der anonymen deutschen Versbearbeitung des 'Speculum humanae salvationis', in: ZfdA 112 (1983), S. 54-64, hier S. 57.
  • Gunilla Ljunggren, 'Der Leyen Doctrinal', in: 2VL 5 (1985), Sp. 743-746, hier Sp. 744.
  • Kurt Hans Staub und Thomas Sänger, Deutsche und niederländische Handschriften. Mit Ausnahme der Gebetbuchhandschriften (Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 6), Wiesbaden 1991, S. 115-117 (Nr. 74). [online]
  • Martin J. Schubert, Text, Translation und Kontext. Übersetzungsleistung in der 'deutschen anonymen Versübersetzung' des 'Speculum humanae salvationis', in: Wolfram-Studien XIX (2006), S. 399-424 und Abb. 68-71, hier S. 423.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
April 2013