Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6850

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Basel, Universitätsbibl., Cod. F III 15cCodex64 Blätter

Inhalt 

Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 31)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße260 x 195 mm
Schriftraum190-205 x 135-155 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl24-28
Entstehungszeit8.-10.(?) Jh. (Binz); Glossen: unbekannt (Bergmann/Stricker S. 185)
SchreibortFulda (?) (Gugel S. 31)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Klaus Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, Teil I: Die Handschriften, Teil II: Die Fragmente aus Handschriften (Fuldaer Hochschulschriften 23a/b), Frankfurt a.M.  1995-1996, Teil I, S. 31.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 1, S. 184f. (Nr. 31).
Archivbeschreibung---
Rebecca Wenzelmann, März 2015