Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6851

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Basel, Universitätsbibl., Cod. F III 15eCodex55 Blätter

Inhalt 

Theologische Schriften, darin:
Bl. 21r = zwei dt. Interlinearglossen zum Hrabanus Maurus, De institutione clericorum 
Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 32)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße260 x 165 mm
Schriftraum180-205 x 110-135 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl21-25
Entstehungszeit2.-3. Viertel 9. Jh.
Glossen: unbekannt (Bergmann/Stricker S. 187)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Herrad Spilling, Angelsächsische Schrift in Fulda, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek. Beiträge zum zweihundertjährigen Bestehen der Hessischen Landesbibliothek Fulda, hg. von Artur Brall (Bibliothek des Buchwesens 6),  Stuttgart 1978, S. 47-98, hier S. 86.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 1, S. 186f. (Nr. 32).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine, Rebecca Wenzelmann
März 2016