Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6932

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 172Codex134 Blätter

Inhalt 

Bl. 1*, 132v, 133*rv = leer
Bl. 1r = Bibliothekstitel von 1556/59: König Dindimus Buech
Bl. 1v-107v = 'Fürstenspiegel Wiewol all menschen erstlich entsprungen aus ainer wurczel Adam' (G) 
Bl. 108r-132r = 'Dindimus Buch'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße278 x 191 mm
Schriftraum185-205 x 110-130 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl21-27
Entstehungszeit3. Viertel 15. Jh. (Zimmermann S. 415, nach Wz.)
Schreibspracheostfrk. (Zimmermann S. 415)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 45f. (Nr. 109). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Gerd Brinkhus, Eine bayerische Fürstenspiegelkompilation des 15. Jahrhunderts. Untersuchungen und Textausgabe (MTU 66), München 1978, S. 14f., 38.
  • Frank Fürbeth, Johannes Hartlieb. Untersuchungen zu Leben und Werk (Hermaea N.F. 64), Tübingen 1992, S. 169f., 278.
  • Karin Zimmermann unter Mitwirkung von Sonja Glauch, Matthias Miller und Armin Schlechter, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1-181) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VI), Wiesbaden 2003, S. 415f. [online]
ArchivbeschreibungGünther Jungbluth (1938) 24 Bll.
Ergänzender HinweisBei der Handschrift handelt es sich um die direkte Vorlage für Berlin, Staatsbibl., mgf 548; Schwesterhandschrift ist Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 174 (Brinkhus S. 38, Zimmermann S. 415). 
Ottheinrich-Einband; aus dem Bestand der älteren Schlossbibliothek, bei der Katalogisierung 1556/59 verzeichnet (Zimmermann S. 415).
cg, ak, März 2020