Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6989

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Oxford, Bodleian Libr., MS Canon. Misc. 278Codex162 Blätter (aus 4 Teilen zusammengesetzt, I: Bl. 1-4; II: Bl. 5-83; III: Bl. 84-114; IV: Bl. 115-162)

Inhalt 

Bl. 107v, 108v-109r, 110r = u.a. Freidank

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße200 x 135 mm
SpaltenzahlIV: 2
ZeilenzahlII: 25; III: 28
StrophengestaltungII: Strophen abgesetzt (?)
VersgestaltungII, III; IV: Verse abgesetzt
EntstehungszeitI, II, IV: 15. Jh.; III: 1467 (Priebsch S. 172, 174)
Schreibsprachemndl.
SchreibortBrügge (Priebsch S. 176)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
(Hinweis)
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 1, Erlangen 1896, S. 172-176 (Nr. 172), S. 320-326 (Abdruck der Gedichte Bl. 101r-104r und 111r). [online]
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 41 (Sigle Ox).
  • Medieval manuscripts in Oxford Libraries. A catalogue of Western manuscripts at the Bodleian Libraries and selected Oxford colleges. [online] [zur Beschreibung]
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Barbara Stiewe / cb, Oktober 2021