Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 7008

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Trier, Stadtbibl., Hs. 1898/1474 8°Codex110 Blätter

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin:  
Bl. 92v, 91r/v, 93r-96v = Freidank, lat. und dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Embach S. 189 (Abb. 7) [= Bl. 65r]
Literatur
  • Gottfried Kentenich, Die philologischen Handschriften der Stadtbibliothek zu Trier (Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften der Stadtbibliothek zu Trier 10), Trier 1931, S. 71. [online]
  • Betty C. Bushey, Die deutschen und niederländischen Handschriften der Stadtbibliothek Trier bis 1600 (Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften der Stadtbibliothek zu Trier. Neue Serie 1), Wiesbaden 1996, S. 327. [online]
  • Michael Embach, Trierer Literaturgeschichte. Das Mittelalter (Geschichte und Kultur des Trierer Landes 8), Trier 2007, S. 189 (Abb. 7).
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 366f.
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung []
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisZu Auszügen aus der 'Forma discendi' des Hugo von Spechtshart in der Hs. (Bl. 88v-89r) vgl. Klaus Graf: Hugo Spechtshart von Reutlingen, ein Gelehrter des 14. Jahrhunderts, und seine Familie, in: Archivalia vom 28. Juli 2020 https://archivalia.hypotheses.org/124644
Mitteilungen von Klaus Graf
Barbara Stiewe, August 2020