Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 7645

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Basel, Universitätsbibl., Cod. A XI 55Codex289 Blätter

Inhalt 

Lat.-dt. geistliche Sammelhandschrift, darin dt.:

Bl. 261vb (?) = Urkundenabschrift (14. Jh.)
Bl. 289va-vb = Heinrich (von Basel) II (Fragment)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 200 mm
Schriftraum220-225 x 150 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl34-37
BesonderheitenSchreiber: E. Jaeger, Johannem Foelkmair de Memmingen (Bl. 105r, Bl. 188vb; vgl. Scarpatetti S. 123). Der dt. Text auf Bl. 289v ist am oberen Rand zweispaltig eingetragen, stark verblasst sowie durch Abnutzung und Beschnitt beschädigt (Binz S. 289).
Entstehungszeit1450 (Bl. 188vb)
Schreibsprachebair. bzw. alem. (?) (Binz S. 285)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
(Hinweis)
  • Gustav Binz, Die deutschen Handschriften der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel, Bd. 1: Die Handschriften der Abteilung A, Basel 1907, S. 285-289. [online]
  • Edgar Breitenbach, Speculum humanae salvationis. Eine typengeschichtliche Untersuchung (Studien zur deutschen Kunstgeschichte 272), Straßburg 1930, S. 23 (Nr. 251).
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 1: Die Handschriften der Bibliotheken von Aarau, Appenzell und Basel, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1977, S. 123f. [Nr. 333].
  • Paul Sappler, Heinrich (von Basel) II, in: 2VL 3 (1981), Sp. 692f.
ArchivbeschreibungGustav Binz (1906) 16 Bll.
Rebecca Wenzelmann, cb, Januar 2021