Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 7737

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Gotha, Forschungsbibl. der Universität Erfurt, Cod. Memb. I 142Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel' mit Johannes von Buch: 'Glosse zum Sachsenspiegel Landrecht' (Oppitz Nr. 626)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße345 x 280 mm
Schriftraum285-290 x 175 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl58-61, auch 49
EntstehungszeitEnde 14. Jh.
Schreibspracheostmd. (westthür., evtl. Mühlhausener Raum)

Forschungsliteratur 

AbbildungenOppitz [1992] S. 1433-1435 [= vollständig]
Literatur
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 99 (Nr. 439).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 537 (Nr. 626).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. III/1: Abbildungen der Fragmente, Köln/Wien 1992, S. 1433-1435.
  • Cornelia Hopf, Die abendländischen Handschriften der Forschungs- und Landesbibliothek Gotha. Bestandsverzeichnis, 1. Großformatige Pergamenthandschriften Memb. I (Veröffentlichungen der Forschungs- und Landesbibliothek Gotha 32), Gotha 1994, S. 84.
  • Falk Eisermann, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Forschungsbibliothek Gotha. Vorläufige Beschreibungen (Stand März 2010). [online]
ArchivbeschreibungRudolf Ehwald (o.J.) 1 Bl. + Heinrich Niewöhner (1939) 17 Bll.
Ergänzender HinweisDas Fragment ist entgegen der Vermutung von Oppitz (S. 537 und 859) nicht identisch mit dem verschollenen Fragment Privatbesitz Friedrich Wiggert, Magdeburg.
Falk Eisermann (Leipzig/Berlin), November 2018