Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 7802

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Brüssel, Königl. Bibl., ms. 4300 (Kat.-Nr. 3408)Codex116 Blätter

Inhalt 

Rudolf Wintnauer: 'Hedwig von Schlesien'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße217 x 150 mm
Schriftraum155 x 105 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl23-35, meist 26-31
BesonderheitenDie Hs. ist ein Autograph Rudolf Wintnauers (vgl. Peters S. X, Ehlert S. 155); auf Bl. 108v Nennung des Autors / Schreibers (per Rudolphum domnum Wintnawer) und des Auftraggebers (Herzog Albrecht III. von Österreich).
Rote arabische Foliierung, womöglich noch von der Hand Wintnauers (vgl. Peters S. XI).
Entstehungszeit1380 (vgl. Bl. 108v)
Schreibsprachebair.-österr. ("überregionale Wiener Schreibsprache" [Peters S. 265])

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Masai/Wittek Tafel 190-191 [= Bl. 108v, 40v]
Literatur
  • Robert Priebsch, Aus deutschen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Brüssel I., in: Zeitschrift für deutsche Philologie 35 (1903), S. 362-370, hier S. 363f. (Nr. 1). [online]
  • Joseph van den Gheyn, Catalogue des Manuscrits de la Bibliothèque Royale de Belgique, Tome 5: Histoire - Hagiographie, Brüssel 1905, S. 381 (Nr. 3408). [online]
  • Franz Xaver Seppelt, Mittelalterliche deutsche Hedwigslegenden, in: Zeitschrift des Vereins für Geschichte Schlesiens 48 (1914), S. 1-18, hier S. 4.
  • Joseph Gottschalk, Die älteste deutsche Übersetzung der Hedwigslegende 1380, in: Archiv für schlesische Kirchengeschichte 11 (1953), S. 51-64.
  • Hedwig Heger, Die Literatur. Handschriften - Bildnisse - Inkunabeln, in: Gotik in Österreich. Ausstellung in Krems an der Donau 19. Mai bis 15. Oktober 1967, Krems an der Donau 1967, S. 415-450, hier S. 418f. (Nr. 415).
  • François Masai et Martin Wittek, Manuscrits datés conservés en Belgique, Tome I: 819-1400, Bruxelles-Gand 1968, S. 45 (Nr. 76).
  • Trude Ehlert, Die Heilige Hedwig in der deutschen Literatur des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit, in: Księga Jadwiżańska. Międzynarodowe Sympozjum Naukowe. Święta Jadwiga w dziejach i kulturze Śląska. Wrocław - Trzebnica 21-23 września 1993 roku, Wrocław 1995, S. 151-175, hier S. 155.
  • Jelko Peters (Hg.), Rudolf Wintnauers Übersetzung der 'Legenda maior de beata Hedwigi'. Text und Untersuchungen zu einem Frühwerk der Wiener Übersetzungsschule unter Herzog Albrecht III. (Edition Praesens Textbibliothek 1), Wien 2003.
ArchivbeschreibungWalther Dolch (1907 und 1909) 4 Bll.
Jelko Peters (Siegen) / Manuel Bauer, Dezember 2020