Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 7810

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Braunschweig, Stadtbibl., Fragm. 33FragmentRest eines Doppelblattes

Inhalt 

'Braunschweiger Marienklage'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. [200] x 130 mm
Spaltenzahl1
Besonderheitenmit Noten
Entstehungszeit13. Jh. (Henrici S. 360); 14. Jh. (Bergmann S. 410)
Schreibsprachemd. (Bergmann S. 410)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Emil Henrici, Bruchstücke mittelalterlicher Handschriften in der Braunschweiger Stadtbibliothek, in: Zentralblatt für Bibliothekswesen 27 (1910), S. 356-363, hier S. 360 (mit Teilabdruck). [online]
  • Johannes Wolf, Handbuch der Notationskunde, I. Teil: Tonschriften des Altertums und des Mittelalters. Choral- und Mensuralnotation (Kleine Handbücher der Musikgeschichte nach Gattungen VIII,1), Leipzig 1913, S. 174.
  • Hans Eggers, 'Braunschweiger Marienklage', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1007.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 410 (M 25) [Beschreibstoff: "Papier"].
Archivbeschreibungvorhanden
Oktober 2010