Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 7829

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Göttweig, Stiftsbibl., Cod. 246 (rot) / 254 (schwarz) (früher C 12)Codex258 Blätter

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift mit einer dt. Fabel:

Teil I:
Bl. 1r-44v = Gregorius Magnus: 'Regula pastoralis', lat.
Bl. 44v-91r = Defensor Logociacensis OSB: 'Liber scintillarum', lat.
Bl. 91r-106v = Innocentius III. papa (Lotharius Segni): 'De miseria humanae conditionis', lat.

'Teil II:
Bl. 1r-43v: Pseudo-Philo: 'Breviarium temporum', lat.
Bl. 45r-78r = 'Rhetorica ecclesiastica', lat.
Bl. 80r-83r = 'Geschundener Wolf', dt.

Teil III:
Bl. 1r-66r = Bonaventura OFM: 'Breviloquium', lat.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 210 mm
Schriftraum190 x 140 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl30-34
Entstehungszeit15. Jh. (Newald Bl. 1); Teil III datiert: 19. Oktober 1457.
Schreibspracheösterr. (Newald Bl. 1)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Heinrich Hoffmann, Zu Jacob Grimms Reinhart Fuchs, in: Altdeutsche Blätter 1 (1836; Nachdruck Hildesheim/New York 1978), S. 1f. (Teilabdruck: v.1-4 und v. 237-252). [online]
  • Vinzenz Werl, Manuscripten-Catalog der Stifts-Bibliothek zu Göttweig, Bd. 1, Göttweig 1843 (handschriftlich; in fotomechanischer Reproduktion vorliegend: University Microfilms Ltd. High Wycomb, England, A Xerox Company, Ann Arbor, Michigan, USA), S. 486f. [online]
  • Klaus Grubmüller, Meister Esopus. Untersuchungen zu Geschichte und Funktion der Fabel im Mittelalter (MTU 56), München 1977, S. 414 (Anm. 17).
  • Gerd Dicke und Klaus Grubmüller, Die Fabeln des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Ein Katalog der deutschen Versionen und ihrer lateinischen Entsprechungen (Münstersche Mittelalter-Schriften 60), München 1987, S. 682. [online]
ArchivbeschreibungRichard Newald (1927) 2 Bll.
Christine Glaßner (Wien), März 2009