Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 7980

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 68Codex346 Blätter

Inhalt 

'Brevier für Kaiser Friedrich III.' (Sommerteil)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße118 x 137 mm
Entstehungszeitum 1475-1480

Forschungsliteratur 

Abbildungen
(in Auswahl)
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Schneider S. 141 [= Bl. 1v/2r]
  • Schmidt S. 49 (Abb. 43) [= Bl. 1v/2r]
Literatur
(in Auswahl)
  • Erich Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,1), München 1920, S. 111f. [online]
  • Wolfgang Hörmann, Bayerns Kirche im Mittelalter. Handschriften und Urkunden. Ausstellung veranstaltet von den Bayerischen Staatlichen Bibliotheken in Verbindung mit den Staatlichen Archiven Bayerns, Juni - Oktober 1960 (Bayerische Staatsbibliothek. Ausstellungskataloge 5), München 1960, S. 56 (Nr. 280).
  • Karin Schneider, Brevier für Kaiser Friedrich III., in: Thesaurus librorum. 425 Jahre Bayerische Staatsbibliothek. Ausstellung, München 18. August - 1. Oktober 1983 (Bayerische Staatsbibliothek. Ausstellungskataloge 28), Wiesbaden 1983, S. 140f. (Nr. 55).
  • Gerhard Schmidt, Die zwei Stile des "Meisters des Friedrichsbreviers": Ein spätgotischer Buchmaler kopiert Stiche des Meisters E.S., in: Tributes in Honor of James H. Marrow. Studies in Painting and Manuscript Illumination of the Late Middle Ages and Northern Renaissance, ed. by Jeffrey F. Hamburger and Anne S. Korteweg, London/Turnhout 2006, S. 441-452, hier S. 441 und 451f.
  • Gerhard Schmidt, Porträt oder Typus. Zur Frage der Ähnlichkeit in den Darstellungen Kaiser Friedrichs III., in: Jahrbuch des Kunsthistorischen Museums Wien 8/9 (2006/2007), S. 10-59, hier S. 49 und 51.
  • Regina Cermann, Beschreibung einer problematischen Corvine: Cod. Guelf. 69.9 Aug. 2o, in: Corvina Augusta. Die Handschriften des Königs Matthias Corvinus in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, hg. von Edina Zsupán unter Mitarbeit von Christian Heitzmann (Ex Bibliotheca Corviniana. Supplementum Corvinianum III), Budapest 2014, S. 122-151, hier S. 137 mit Anm. 106.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 8,3/4 (Lektionar - Losbücher), München 2019, S. 427-430 (Nr. 77.4.1.) und Abb. 129f. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Regina Cermann, Sine Nomine
Januar 2020