Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8033

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Freiburg i. Br., Universitätsbibl., Hs. 291Codexnoch 56 Blätter

Inhalt 

Gebetbuch (mit meist lat. Überschriften)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße120 x 90 mm
Schriftraum80 x 60 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl14-15
Entstehungszeit2. Hälfte 14. Jh. (Hagenmaier S. 72); um 1400 (Ochsenbein [1988] S. 385)
Schreibsprachesüdalem. (Hagenmaier S. 72); westalem. (Ochsenbein [1988] S. 385)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Winfried Hagenmaier, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek und die mittelalterlichen Handschriften anderer öffentlicher Sammlungen (Kataloge der Universitätsbibliothek Freiburg im Breisgau 1,4), Wiesbaden 1988, S. 72f. [online]
  • Peter Ochsenbein, Deutschsprachige Privatgebetbücher vor 1400, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 379-398, hier S. 385 (Nr. 4).
  • Peter Ochsenbein, Privatgebetbücher, in: 2VL 7 (1989), Sp. 850-852, hier Sp. 851 (Nr. 4).
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine, Oliver Rau
Februar 2015