Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8051

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Gandersheim, Stiftsbibliothek, Hs. 264Codex242 Blätter (aus mehreren Teilsen zusammengesetzt)

Inhalt 

Lat.-dt. Sammelhandschrift; darin dt.:
Bl. 98r-98v = Tischzucht ('Der kindere hovescheit')
Bl. 187vb = Gedicht vom geistlichen Leben (We syn leven wil setten)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 145 mm
Zeilenzahlvariabel
BesonderheitenSchreiber: Mehrere Hände, darunter (Bl. 77r) Heinrich Coci, aus dessen Besitz die Hs. stammt.
Entstehungszeit14./15. Jh. (Härtel S. 61)
Schreibsprachend.

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Eduard Sievers, Der kindere hovescheit, in: ZfdA 21 (1877), S. 60-65. [online]
  • Helmar Härtel, Die Handschriften der Stiftsbibliothek zu Gandersheim (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 2), Wiesbaden 1978, S. 61-65. [online]
  • Dieter Harmening, Tischzuchten, in: 2VL 9 (1995), Sp. 941-947, hier Sp. 943.
Archivbeschreibungvorhanden
jw / Klaus Graf, Dezember 2009