Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8146

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Naumburg, Stadtarchiv, Ms. 60, ehem. EinbandFragment1 Blatt

Inhalt 

recto = 'Weichbildrecht'
verso = 'Weichbildchronik'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
BlattgrößeFolio
Spaltenzahl2
Entstehungszeit14. Jh. (?) (Klaus Graf); 1. Hälfte 14. Jh. (Breitenbach S. 485, Oppitz S. 719); 15. Jh. (Homeyer S. 197)
Schreibsprachemd. (Homeyer S. 197, Oppitz S. 719)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • J. Breitenbach, Bruchstück einer Kaiserchronik, in: Neue Mittheilungen aus dem Gebiete historisch-antiquarischer Forschungen 15 (1882), S. 485-488 (mit Abdruck der 'Weichbildchronik'). [online]
  • Eugen Rosenstock, Ostfalens Rechtsliteratur unter Friedrich II. Texte und Untersuchungen, Weimar 1912, S. 22 (Nr. 22).
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 197 (Nr. 883).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 719 (Nr. 1156).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDas Fragment war bereits 1912 vom Einband abgelöst (vgl. Rosenstock S. 22).
Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine
Februar 2015