Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8195

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Straßburg, National- und Universitätsbibl., ms. 2782 (früher L germ. 651.16°) [verschollen]Codex114 Blätter

Inhalt 

Gebetbuch, dt./lat.; darin Bl. 22r-30r: 'Straßburger Beichte'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße90 x 65 mm
Schriftraum63 x 43 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl12
Entstehungszeit14. Jh. (Becker S. 43); vor 1400 (Ochsenbein S. 389)
Schreibsprachealem.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Adolf Becker, Die deutschen Handschriften der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek zu Straßburg (Katalog der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek in Straßburg 6), Straßburg 1914, S. 43f. [online]
  • Ernest Wickersheimer, Strasbourg (Catalogue Général des Manuscrits des Bibliothèques Publiques de France, Départements 47), Paris 1923, S. 558f. [online]
  • Peter Ochsenbein, Deutschsprachige Privatgebetbücher vor 1400, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 379-398, hier S. 388 (Nr. 15).
  • Peter Ochsenbein, Privatgebetbücher, in: 2VL 7 (1989), Sp. 850-852, hier Sp. 851.
  • Ullrich Bruchhold, Deutschsprachige Beichten im 13. und 14. Jahrhundert. Editionen und Typologien zur Überlieferungs-, Text- und Gebrauchsgeschichte vor dem Hintergrund der älteren Tradition (MTU 138), Berlin/New York 2010, S. 5.
ArchivbeschreibungFranz Ritter (1910) 9 Bll.
Ergänzender HinweisLaut Auskunft der National- und Universitätsbibliothek Straßburg vom September 2006 ist der Codex zwischen 1939 und 1945 verloren gegangen.
Nathanael Busch / Manuel Bauer / Joachim Heinzle, Januar 2011