Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8256

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Hannover, Landesbibl., Ms. I 75Codex255 Blätter (aus zwei Teilen [I: 1-52 u. 407-450; II: 53-406] zusammengebunden)

Inhalt 

'Medinger Gebetbuch', lat.-dt. (HV1)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße170 x 125 und 160 x 120 mm
Schriftraum120-130 x 90-100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl17-19 (S. 427-426: 20-28)
Entstehungszeit3. Drittel 15. Jh. (Härtel/Ekowski S. 68)
SchreibspracheLat. mit mnd. Einschüben (Härtel/Ekowski S. 69)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Härtel/Ekowski S. 74 [= p. 214 (in Farbe)]
  • Geistliche Gesänge (2003) S. 226-228 (Abb. 23-26) [= S. 240, 118, 177, 218 (jeweils Ausschnitt)]
  • Geistliche Gesänge 2 (2004) S. 225 (Abb. 41) [= S. 316 (Ausschnitt)]
Literatur
(Hinweis)
  • H. Deiter, Zwei niederdeutsche Gebete des XIV. Jahrhunderts, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 40 (1914), S. 46f.
  • Axel Mante (Hg.), Ein niederdeutsches Gebetbuch aus der zweiten Hälfte des XIV. Jahrhunderts (Bistumsarchiv, Trier, Nr. 528) (Lunder germanistische Forschungen 33), Lund/Kopenhagen 1960, S. XVIIIf. [online]
  • Walther Lipphardt, Niederdeutsche Reimgedichte und Lieder des 14. Jahrhunderts in den mittelalterlichen Orationalien der Zisterzienserinnen von Medingen und Wienhausen, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 95 (1972), S. 66-131, hier S. 67 (Nr. 9), 78-92.
  • Helmar Härtel und Felix Ekowski, Handschriften der Niedersächsischen Landesbibliothek Hannover, Erster Teil: Ms I 1 - Ms. I 174 (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 5), Wiesbaden 1989, S. 68-74. [online]
  • Geistliche Gesänge des deutschen Mittelalters. Melodien und Texte handschriftlicher Überlieferung bis um 1530, Bd. 1: Gesänge A-D (Nr. 1-172). In Verbindung mit Mechthild Sobiela-Caanitz, Cristina Hospenthal und Max Schiendorfer hg. von Max Lütolf (Das deutsche Kirchenlied II,1), Kassel u.a. 2003, S. XXVI, 110 (Nr. 88, 89, 90), 120 (Nr. 99), 226-228 (Abb. 23-26).
  • Geistliche Gesänge des deutschen Mittelalters. Melodien und Texte handschriftlicher Überlieferung bis um 1530, Bd. 2: Gesänge E-H (Nr. 173-330). In Verbindung mit Mechthild Sobiela-Caanitz, Cristina Hospenthal und Max Schiendorfer hg. von Max Lütolf (Das deutsche Kirchenlied II,2), Kassel u.a. 2004, S. XIII, 203 (Nr. 319), 225 (Abb. 41).
  • Geistliche Gesänge des deutschen Mittelalters. Melodien und Texte handschriftlicher Überlieferung bis um 1530, Bd. 6: Kritischer Bericht zu Gesänge A-H (Nr. 1-330). In Verbindung mit Mechthild Sobiela-Caanitz, Cristina Hospenthal und Max Schiendorfer hg. von Max Lütolf (Das deutsche Kirchenlied II,6), Kassel u.a. 2004, S. 59f. (zu Nr. 88, 89, 90), 64 (zu Nr. 99), 186f. (zu Nr. 319).
  • Ulrike Hascher-Burger, Verborgene Klänge. Inventar der handschriftlich überlieferten Musik aus den Lüneburger Frauenklöstern bis ca. 1550. Mit einer Darstellung der Musik-Ikonographie von Ulrike Volkhardt, Hildesheim/Zürich/New York 2008, S. 77f.
  • Ernst Hellgardt, Neumen in Handschriften mit deutschen Texten. Ein Katalog, in: "Ieglicher sang sein eigen ticht". Germanistische und musikwissenschaftliche Beiträge zum deutschen Lied im Spätmittelalter, hg. von Christoph März (†), Lorenz Welker und Nicola Zotz (Elementa Musicae 4), Wiesbaden 2011, S. 163-207, hier S. 174f. (Nr. 12).
  • Ulrike Volkhardt, Hans-Walter Stork, Wolfgang Brandis, Nonnen, Engel, Fabelwesen. Musikdarstellungen in den Lüneburger Klöstern, hg. von der Klosterkammer Hannover, Hildesheim/Zürich/New York 2011, S. 70-73.
  • Berliner Repertorium der mittelalterlichen deutschen Übertragungen lateinischer Hymnen und Sequenzen. [online] [zur Beschreibung]
  • Medingen Manuscripts [online]
ArchivbeschreibungRichard Brill (1909) 169 + 7 + 1 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Jürgen Wolf (Berlin), Februar 2021