Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 8272

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 18Codex376 Blätter

Inhalt 

Oberdeutsche Bibeldrucke / 'Mentelin-Bibel' (Abschriften): Altes Testament (3. Teil)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße383 x 267 mm
Schriftraum250 x 180-185 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl29-31
Besonderheitenillustriert
Entstehungszeit1477 (s. u. Erg. Hinweis)
Schreibspracheschwäb. (Zimmermann S. 45)
SchreibortStuttgart? (Zimmermann S. 44)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Rudolph S. 64, 74, 93 (257r, 362v, 380v)
Literatur
(in Auswahl)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 7 (Nr. 12). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Hans Wegener, Beschreibendes Verzeichnis der deutschen Bilder-Handschriften des späten Mittelalters in der Heidelberger Universitäts-Bibliothek, Leipzig 1927, S. 78f. [online]
  • Heimo Reinitzer, Oberdeutsche Bibeldrucke, in: 2VL 6 (1987), Sp. 1276-1290 + 2VL 11 (2004), Sp. 1073f., hier Bd. 6, Sp. 1280 (Nr. g).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 2, München 1996, S. 116-119 (Nr. 14.0.5) und Abb. 72-74. [online] [zur Beschreibung]
  • Karin Zimmermann unter Mitwirkung von Sonja Glauch, Matthias Miller und Armin Schlechter, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1-181) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VI), Wiesbaden 2003, S. 44-48. [online]
  • Pia Rudolph, Buchkunst im Zeitalter des Medienwandels. Die deutschsprachigen Bibelcodices der Henfflin-Werkstatt vor dem Hintergrund der spätmittelalterlichen Ikonographie. Masch. Mag. Eichstätt-Ingolstadt 2008, passim. [online]
  • Regina Cermann, Stephan Schriber und der Uracher Hof samt Neuinterpretation der Palme Graf Eberhards im Bart, in: Neue Forschungen. Stadt, Schloss und Residenz Urach. Hg. von Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und Klaus Gereon Beuckers (Kunsthistorisches Institut der Universität Kiel), Regensburg 2014, S. 53–83, hier S. 82 (Anm. 129).
ArchivbeschreibungGünther Jungbluth (1937) 13 Bll.
Ergänzender HinweisDatierung vgl. 2. Teil, Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 17, Bl. 14r
Mitteilungen von Regina Cermann
Karin Zimmermann / cg, cr, September 2021