Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 8357

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Leiden, Universitätsbibl., LTK 486Fragment2 Querstreifen eines Blattes

Inhalt 

'Hamburger Stadtrecht von 1270' (Jordan von Boizenburg: Hamburger 'Ordeelbook')

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[36 x 113] mm
Schriftraum[36] x 84 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl[7]
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Oppitz [1990] S. 626)
Schreibsprachend. (Oppitz [1990] S. 626)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Reincke zwischen S. 106/107 [= vollständig]
  • Oppitz [1992] S. 1555 [= vollständig]
Literatur
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Norddeutschland und den Niederlanden. Erster Reisebericht, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse, Geschäftliche Mittheilungen 1898, Göttingen 1899, S. 79-316, hier S. 246f. [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 148 (Nr. 661).
  • Heinrich Reincke, Die älteste Handschrift des Hamburger Ordeelbooks, in: Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte 45 (1959), S. 105-107 (mit Abdruck). [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 626 (Nr. 876).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. III/2: Abbildungen der Fragmente, Köln/Wien 1992, S. 1555.
Archivbeschreibung---
Manuel Bauer, Dezember 2008