Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8362

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Universitätsbibl., 2° Cod. ms. 204Codexnoch 78 Blätter

Inhalt 

'Schwabenspiegel' (Anfang fehlt)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße260 x 190 mm
Schriftraum180-190 x 135 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl36-38
Besonderheiten2 Federzeichnungen auf Bl. 53va
Entstehungszeit2. Hälfte 14. Jh. (Kornrumpf/Völker S. 14)
Schreibsprachebair. (Kornrumpf/Völker S. 14)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarbabb. im Internet
Literatur
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Berichte über die Untersuchung von Handschriften des sogenannten Schwabenspiegels XII (Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 120, VII. Abhandlung), Wien 1890, S. 66f. (Nr. 285). [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 193 (Nr. 862).
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 14. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 711 (Nr. 1130).
Archivbeschreibung---
Daniel Könitz, Dezember 2010