Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8394

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibl., Cod. Fol. 72cFragment6 Blätter

Inhalt 

Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel' (mit Glosse) (Oppitz Nr. 1488)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße375 x 245 mm
Schriftraum290 x 187 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahlwechselnd (36-46)
Entstehungszeit14./15. Jh. (Steffenhagen S. 356)
Schreibspracheostmd. (Oppitz [1990] S. 831)

Forschungsliteratur 

AbbildungenOppitz [1992] S. 2021-2026 [= sämtliche recto-Seiten]
Literatur
  • Emil Steffenhagen, Die Entwicklung der Landrechtsglosse des Sachsenspiegels VIII, in: Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 114, Wien 1887, S. 309-370, hier S. 356 (Nr. 104). [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 254 (Nr. 1136).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 831 (Nr. 1488).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. III/2: Abbildungen der Fragmente, Köln/Wien 1992, S. 2021-2026.
  • Franzjosef Pensel, Die deutschen Handschriften des Mittelalters und der Neuzeit (in Auswahl), Bd. 1: Die Signaturengruppen Fol max, Fol, Q und Oct (Bibliographien und Kataloge der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu Weimar), Weimar 2000, S. 1f.
ArchivbeschreibungKurt Vogtherr (1934) 5 Bll.
Ergänzender Hinweis"Die Fragmente sind auf Karton aufgezogen, sodaß nur eine Seite lesbar ist" (Oppitz S. 831).
Manuel Bauer, September 2008