Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8638

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 1827Codex223 Blätter

Inhalt 

Bl. 1ra-223vb = Heinrich Seuse: 'Horologium sapientiae', nordmndl. Redaktion (Anfang des Prologs fehlt wegen Blattverlust)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße213 x 145 mm
Schriftraum155 x 105 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl26-34
Entstehungszeit1482 (Bl. 155va)
Schreibsprachewestfäl. (Staub/Sänger S. 92)
SchreibortHerzebrock (bei Gütersloh) (Bl. 155va)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSW-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 141 (Nr. 61).
  • Kurt Hans Staub und Thomas Sänger, Deutsche und niederländische Handschriften. Mit Ausnahme der Gebetbuchhandschriften (Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 6), Wiesbaden 1991, S. 91f. (Nr. 58). [online]
  • Werner J. Hoffmann, Die volkssprachliche Rezeption des 'Horologium sapientiae' in der Devotio moderna, in: Heinrich Seuses Philosophia spiritualis. Quellen, Konzept, Formen und Rezeption. Tagung Eichstätt 2.-4. Oktober 1991, hg. von Rüdiger Blumrich und Philipp Kaiser (Wissensliteratur im Mittelalter 17), Wiesbaden 1994, S. 202-254, hier S. 210, 212 (Nr. 9), 218.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
März 2021