Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8658

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 2694Codex139 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-50v = 'Vierzig Zellen'
Bl. 61r-132v = Marienlektionen der hl. Brigitta

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße150 x 100 mm
Schriftraum97 x 75 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl20
Entstehungszeit1. Hälfte 16. Jh. (Staub/Sänger S. 132)
Schreibsprachend. (Staub/Sänger S. 132)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSW-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Kurt Hans Staub und Thomas Sänger, Deutsche und niederländische Handschriften. Mit Ausnahme der Gebetbuchhandschriften (Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 6), Wiesbaden 1991, S. 132f. (Nr. 83). [online]
  • Werner J. Hoffmann, 'Vierzig Zellen', in: 2VL 10 (1999), Sp. 339-342, hier Sp. 340.
  • Johannes Gottfried Mayer, Die 'Vulgata'-Fassung der Predigten Johannes Taulers. Von der handschriftlichen Überlieferung des 14. Jahrhunderts bis zu den ersten Drucken (Texte und Wissen 1), Würzburg 1999, S. 221f. (Sigle Da 2).
  • Predigt im Kontext (PiK). Forschungsprojekt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt: Handschriften. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Juli 2021