Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8664

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 3719Fragment3 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-3v = 'Basler Betrügnisse der Giler'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße299 x 215 mm
Schriftraum250 x 170 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahlca. 29
EntstehungszeitEnde 15. Jh. (Staub/Sänger S. 153)
Schreibspracheobd. (Staub/Sänger S. 153); westobd. (alem.) (HSC)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Kurt Hans Staub und Thomas Sänger, Deutsche und niederländische Handschriften. Mit Ausnahme der Gebetbuchhandschriften (Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 6), Wiesbaden 1991, S. 153 (Nr. 107). [online]
  • Francis B. Brévart, 'Basler Betrügnisse der Giler', in: 2VL 11 (2004), Sp. 223f. (ohne diese Handschrift).
Archivbeschreibung---
cb, August 2020