Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 9100

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Bonn, Universitätsbibl., Cod. S 1252 [verschollen]Codex154 (Priebsch) bzw. 159 (Bollert) Blätter

Inhalt 

Sonntagsevangelien mit Auslegungen

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße220 x 146 mm
Schriftraum145 x 100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl23-29
Entstehungszeit1468 (vgl. Bl. 154v)
Schreibspracheniederrhein. (Bollert S. 507)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Sammlung und Verzeichniss handschriftlicher Bücher [...], welche besitzt Leander van Ess, Darmstadt 1823, S. 46 (Nr. 270). [online]
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 1, Erlangen 1896, S. 65 (Nr. 61). [online]
  • Martin Bollert, Die aus Mitteln der Emil vom-Rath-Stiftung im Jahre 1911 von der Universitätsbibliothek zu Bonn erworbenen Handschriften, in: Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und Kunst 30 (1911), S. 505-510, hier S. 507 (Nr. 2). [online]
  • Rheinische Handschriften der Universitätsbibliothek Bonn. Erich von Rath zum 60. Geburtstag, hg. von Paul Otto u.a., Bonn 1941, S. 33.
  • Viktor Burr, Verzeichnis der nach dem 2. Weltkrieg als fehlend festgestellten Handschriften [Universitäts-Bibliothek Bonn], Bonn 1968, S. 2/26.
  • Jürgen Geiß, Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn, Berlin/Boston 2015, S. 282f.
ArchivbeschreibungHeinrich Hempel (o.J.) 4 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Januar 2016