Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 9149

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 3895Codex243 Blätter

Inhalt 

Aszetisch-theologische Sammelhandschrift, lat. mit dt. Einsprengseln:
1. Rezepte [Bl. 83v]
2. Gebete (Vaterunser, Ave Maria, Credo, 'Salve regina') [Bl. 210rb]
3. Abusiones mundi, dt. [Bl. 211ra-211rb]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße287 x 206 mm
Schriftraum223-235 x 158-170 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl47 + 7 [= Bl. 83v]
37 [= Bl. 210rb]
9 dt. Zeilen [= Bl. 211ra-211rb]
BesonderheitenMit Illustrationen
Entstehungszeit3. Drittel 14. Jh. (Bl. 199r: 29. Oktober 1382) - 1. Hälfte 15. Jh. (Mitteleuropäische Schulen, Textbd. S. 374)
Schreibsprachebair.-österr. (Menhardt S. 959)
SchreibortBenediktinerstift Mondsee (Oberösterreich)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Unterkircher (Bd. 2) Abb. 193 [= Bl. 199r]
  • Mitteleuropäische Schulen, Tafel- und Registerbd. Abb. 462 [= Bl. 212r, Ausschnitt], Abb. 463 [= Bl. 213r, Ausschnitt]
Literatur
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. III: Cod. 3501-5000, Wien 1869, S. 113f. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 2 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 957-959. [online]
  • Otto Mazal, Handschriften mittelalterlicher Augustiner-Eremiten in der Österreichischen Nationalbibliothek, in: Augustinianum 4 (1964), S. 265-330, hier S. 292f.
  • Franz Unterkircher, Die datierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek bis zum Jahre 1400, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich I), Wien 1969, 1. Teil: S. 63, 2. Teil: S. 193.
  • Falk Eisermann, 'Stimulus amoris'. Inhalt, lateinische Überlieferung, deutsche Übersetzungen, Rezeption (MTU 118), Tübingen 2001, S. 196.
  • Mitteleuropäische Schulen II (ca. 1350-1410), Österreich - Deutschland - Schweiz, bearbeitet von Andreas Fingernagel, Katharina Hranitzky, Veronika Pirker-Aurenhammer, Martin Roland und Friedrich Simader, Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 305; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,11), Wien 2002, Textbd. S. 374 (Nr. 166) [Veronika Pirker-Aurenhammer], Tafel- und Registerbd. Abb. 462-463.
  • Alois Haidinger und Maria Stieglecker unter Mitarbeit von Franz Lackner, WZMA - Wasserzeichen des Mittelalters (Datenbank). [online]
ArchivbeschreibungHermann Menhardt (1931) 4 Bll.
Manuel Bauer, September 2012