Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 9427

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Paris, Bibl. Nationale, Ms. allem. 206Codexnoch 80 Blätter

Inhalt 

Bruder Philipp: 'Marienleben' (Pa)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße217-226 x 165-170 mm
Schriftraum175 x 140 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl31-33
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenDie Hs. enthält drei Miniaturen auf Bl. 49ra, 52va, 80vb.
Schreibernennung auf Bl. 80vb: Peder Schriber bin ich genant
Entstehungszeit2. Viertel 14. Jh. (Gärtner Sp. 591)
Schreibspracheoberhess. (Asseburg S. 105)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSW-Abbildung des Codex
Literatur
  • Jakob Bächtold, Deutsche Handschriften in Paris, in: Germania 20 (1875), S. 335-340, hier S. 337f. [online]
  • Gédéon Huet, Catalogue des manuscrits allemands de la Bibliothèque Nationale, Paris 1895, S. 104. [online]
  • Ludwig Denecke, Philipp, Bruder, in: 1VL III (1943), Sp. 880-891, hier Sp. 890 (Nr. 47).
  • Günter Asseburg, Bruder Philipps Marienleben, Bd. 1: Philologische Untersuchungen, Diss. (masch.) Hamburg 1964, S. 98-112.
  • Kurt Gärtner, Die Überlieferungsgeschichte von Bruder Philipps Marienleben, Habil.-Schrift (masch.) Marburg 1978, S. 158f. (Nr. 47). [online]
  • Kurt Gärtner, Bruder Philipp, in: 2VL 7 (1989), Sp. 588-597 + 2VL 11 (2004), Sp. 1234, hier Bd. 7, Sp. 591.
ArchivbeschreibungPaul Wüst (1905) 3 Bll.; Walther Dolch (1906) 2 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Manuel Bauer, Juni 2019