Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 9709

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 139Codex62 Blätter

Inhalt 

Privatgebetbuch (teilweise gereimt)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße100 x 75 mm
Schriftraumca. 65-68 x 48-51 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl13-16 (meist 14)
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeit2. Drittel 14. Jh. (Ochsenbein [1988] S. 387)
Schreibspracherheinfrk. (Ochsenbein [1979] S. 104, Anm. 45)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Johann J. Banga, Geistliche Gedichte, in: Anzeiger für Kunde des deutschen Mittelalters 2 (1833), Sp. 266-292, hier Sp. 276. [online]
  • Erich Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,1), München 1920, S. 261f. [online]
  • Peter Ochsenbein, Eine bisher unbekannte böhmische Handschrift mit Gebeten Johanns von Neumarkt, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 98 (1979), S. 85-107, hier S. 104 mit Anm. 45.
  • Peter Ochsenbein, Deutschsprachige Privatgebetbücher vor 1400, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 379-398, hier S. 387 (Nr. 10).
ArchivbeschreibungErich Petzet (1914) 11 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Daniel Könitz, April 2014