Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 9791

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 147Codexnoch 27 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-27r = 'Münchner Osterspiel'
Bl. 27v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße233 x 185 mm
Schriftraumca. 150 x 100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl28-30
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit16. Jh. (Petzet S. 274)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
Literatur
(Hinweis)
  • Anton Birlinger, Ein Spil von der Urstend Christi. XVI. Jarhundert, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 39 (1866), S. 367-400 (fehlerhafter Abdruck). [online]
  • Erich Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,1), München 1920, S. 274f. [online]
  • Barbara Thoran (Hg.), Das Münchner Osterpiel (Cgm 147 der Bayerischen Staatsbibliothek München). Mit einer Einführung in Abbildung hg. von B. Th. (Litterae 43), Göppingen 1977.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 258f. (Nr. 115).
  • Hansjürgen Linke, 'Münchner Osterspiel', in: 2VL 6 (1987), Sp. 764-766.
ArchivbeschreibungErich Petzet (1907)
Mitteilungen von Elke Krotz
Gisela Kornrumpf (München), Oktober 2016