Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10056

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 2150Codexnoch 72 Blätter

Inhalt 

'Oberbayerisches Landrecht Kaiser Ludwigs des Bayern' [Bl. 1ra-51v]
'Stadtrecht von München' [Bl. 53r-71v]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße285 x 200 mm
Schriftraum220-240 x 125-137 mm
Spaltenzahl1 (Bl. 1ra-2vb [Register]: 2)
Zeilenzahlüberwiegend 32-38
BesonderheitenSchreibernennung (?) auf Bl. 52v: Thomas Norkaw (vgl. Schneider S. 326)
Entstehungszeit3. Viertel 14. Jh. (Schneider S. 326)
Schreibsprachemittelbair. (Schneider S. 326)
SchreibortMünchen (?)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
Literatur
  • Franz Auer (Hg.), Das Stadtrecht von München. Nach bisher ungedruckten Handschriften mit Rücksicht auf die noch geltenden Rechtssätze und Rechtsinstitute, München 1840 (Neudruck Aalen 1969), S. LVI (Nr. 37). [online]
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Vorarbeiten zur Textesausgabe von Kaiser Ludwigs oberbaierischen Landrechten, in: Abhandlungen der hist. Classe der Königl. Bayerischen Akademie der Wissenschaften 11, München 1870, S. 1-68, hier S. 19f. (Nr. 7). [online]
  • Ludwig Freiherr von der Pfordten, Studien zu Kaiser Ludwigs Oberbayerischem Stadt- und Landrechte, München 1875, S. 69f. (Nr. 47). [online]
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 888-4000 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,6), Wiesbaden 1991, S. 326f. [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Ulrich-Dieter Oppitz
Daniel Könitz, August 2017