Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10105

Aufbewahrungsort | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 4214CodexI + 64 Blätter

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße198-201 x 133 mm
Schriftraum160-175 x 90-105 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl27-42
Entstehungszeit4. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 40)
Schreibsprachenordalem. (Schneider S. 40)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSW-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Christoph Ferckel, Die Secreta mulierum und ihre Verfasser, in: Sudhoffs Archiv für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften 38 (1954), S. 267-274, hier S. 267, Anm. 3.
  • Kristian Bosselmann-Cyran, Secreta mulierum mit Glosse in der deutschen Bearbeitung von Johann Hartlieb. Text und Untersuchungen (Würzburger medizinhistorische Forschungen 36), Pattensen 1985, S. 15.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 4001-5247 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,7), Wiesbaden 1996, S. 40f. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
März 2021