Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1030

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Privatsammlung, Eis, Heidelberg, Hs. 100Fragment4 Falzstreifen aus dem oberen Teil eines Blattes

Inhalt 

Wolfram von Eschenbach: 'Parzival' (Fragm. 57)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößemind. <235 x 150> mm
Schriftraumca. <190 x 120> mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl<55-57>
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit2. Hälfte 13. Jh. (Bonath/Lomnitzer S.141)
Schreibsprachebair. (Bonath/Lomnitzer S. 141)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Gerhard Eis, Ein neues Parzival-Fragment, in: Studia Neophilologica 24 (1951/52), S. 192-196 (mit Abdruck).
  • Eduard Hartl, Verzeichnis der Handschriften und Bruchstücke des Parzival, in: Vorwort zu Karl Lachmann (Hg.), Wolfram von Eschenbach, 7. neu bearb. Ausgabe, Bd. I: Lieder, Parzival und Titurel, Berlin 1952, S. XLIV-LXIII, hier S. LXII (Nr. 80 = H).
  • Bernd Schirok, Parzivalrezeption im Mittelalter (Erträge der Forschung 174), Darmstadt 1982, S. 54 (Nr. 80).
  • Gesa Bonath und Helmut Lomnitzer, Verzeichnis der Fragment-Überlieferung von Wolframs 'Parzival', in: Studien zu Wolfram von Eschenbach. Festschrift für Werner Schröder zum 75. Geburtstag, hg. von Kurt Gärtner und Joachim Heinzle, Tübingen 1989, S. 87-149, hier S. 141f.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 956.
Archivbeschreibung---
November 2015