Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10371

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 233Codex38 Blätter

Inhalt 

medizinisch-praktische Sammelhandschrift, darin u.a.:
Bl. 1r-31r = Johannes de Rupescissa: 'Liber de consideratione quintae essentiae', dt.
Bl. 33r-34r = 'Salbeitraktat'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße287 x 207 mm
Schriftraum225-240 x 145-150 mm
Spaltenzahl1 (Bl. 11v-23v: 2)
Zeilenzahl42-46
Entstehungszeit4. Viertel 15. Jh. (Miller S. 175)
Schreibspracherheinfrk. mit mittelfrk. Formen (Miller S. 175)
SchreibortWestdeutschland

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 51 (Nr. 123). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Hubert Herkommer, Johannes de Rupescissa, in: 2VL 4 (1983), Sp. 724-729, hier Sp. 726.
  • Udo Benzenhöfer, Johannes' de Rupescissa Liber de consideratione quintae essentiae omnium rerum, deutsch. Studien zur Alchemia medica des 15. bis 17. Jahrhunderts mit kritischer Edition des Textes (Heidelberger Studien zur Naturkunde der frühen Neuzeit 1), Stuttgart 1989, S. 32f. (Nr. 10).
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 182-303) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VII), Wiesbaden 2005, S. 175-177. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Karin Zimmermann / cg, cr, September 2021