Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10669

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Erlangen, Universitätsbibl., Ms. B 14CodexI + 158 Blätter

Inhalt 

'Paulinische Briefe', dt. (mit Laodizäerbrief)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße302 x 210 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl23-25
Entstehungszeit1424 (vgl. Bl. Ar)
Schreibspracheobd.-schwäb. (Pültz S. 28) [mit vielen bair. Merkmalen]

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Wilhelm Walther, Die deutsche Bibelübersetzung des Mittelalters, 3 Teile, Braunschweig 1889-1892 (Nachdruck Nieuwkoop 1966), Sp. 879-881. [online]
  • Hans Vollmer (Hg.), Verdeutschung der Paulinischen Briefe von den ersten Anfängen bis Luther. Beiträge zu ihrer Geschichte (Bibel und deutsche Kultur IV), Potsdam 1934, S. 2, 25.
  • Otto Pültz, Die deutschen Handschriften der Universitätsbibliothek Erlangen (Katalog der Handschriften der Universitätsbibliothek Erlangen. Neubearbeitung IV), Wiesbaden 1973, S. 28. [online]
  • Heimo Reinitzer, 'Paulinische Briefe', in: 2VL 7 (1989), Sp. 374-376 + 2VL 11 (2004), Sp. 1172, hier Bd. 7, Sp. 374.
  • Elke Donalies, Die Augsburger Bibelhandschrift und ihre Überlieferung. Untersuchung und Text der vier Evangelien, Münster/New York 1992, S. 10 (noch unter "Altdorf" und als verschollen bezeichnet).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Michael Krug (Erlangen), Februar 2013