Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10786

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Universitätsbibl., 2° Cod. ms. 134Codex176 Blätter

Inhalt 

Evangelistar

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße307 x 210 mm
Schriftraum205-235 x 125-150 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl23-36, teilweise bis zu 44
Schreibsprachebair. (Kornrumpf/Völker S. 9)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Splett S. 183 [= Bl. 138v]
  • Müller, Tafelbd. Abb. 442 [= Bl. 137r], Abb. 454 [= Bl. 133r]
Literatur
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 9f. [online]
  • Jochen Splett (Hg.), das hymelreich ist gleich einem verporgen schatz in einem acker ... Die hochdeutschen Übersetzungen von Matthäus 13,44-52 in mittelalterlichen Handschriften (Litterae 108), Göppingen 1987, S. 42* (Nr. 118), 183.
  • Heimo Reinitzer / Olaf Schwencke, Plenarien, in: 2VL 7 (1989), Sp. 737-763 + 2VL 11 (2004), Sp. 1249, hier Bd. 7, Sp. 744 (Nr. 96).
  • Wolfgang Müller, Die datierten Handschriften der Universitätsbibliothek München, Text- und Tafelband (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland VI), Stuttgart 2011, Textbd. S. 31, Tafelbd. Abb. 442, 454.
Archivbeschreibung---
November 2011