Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1105

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Zürich, Zentralbibl., Ms. C 79c, Bl. 24-27FragmentReste von 2 Doppelblättern

Inhalt 

Wolfram von Eschenbach: 'Willehalm' (Fragm. 14)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. <142> x 89 mm
Schriftraumca. <130> x 68 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl<34>
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitEnde 13. Jh.
Schreibsprachewestmd./nd. (nach obd. Vorlage)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Franz Joseph Mone, Quellen und Forschungen zur Geschichte der teutschen Literatur und Sprache, Bd. 1, Aachen/Leipzig 1830, S. 170-176 (mit Abdruck). [online]
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 46 (Nr. 111/VII). [online]
  • Werner Schröder (Hg.), Wolfram von Eschenbach, Willehalm, Berlin/New York 1978, S. LXII.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 463.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 976.
ArchivbeschreibungEmma Caflisch (1944) 30 Bll. [Sammelbeschreibung zu Cod. C 79c], hier Bl. 27-29 (Nr. 7)
November 2015