Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 11052

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 704CodexLat. theol. Codex des 12. Jh.s

Inhalt 

Nachtrag: Schlußgebet aus 'Unser vrouwen klage' [Bl. 111vb]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeit14. Jh. (Menhardt S. 44)
Schreibsprachebair. (Menhardt S. 44)

Forschungsliteratur 

AbbildungenMitteleuropäische Schulen, Tafel- und Registerbd. Abb. 416
Literatur
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 44 (mit Abdruck des dt. Nachtrags). [online]
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 491.
  • Edgar Büttner, Die Überlieferung von "Unser vrouwen klage" und des "Spiegel" (Erlanger Studien 74), Erlangen 1987, S. 19.
  • Mitteleuropäische Schulen I (ca. 1250-1350), bearbeitet von Andreas Fingernagel und Martin Roland, Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 245; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,10), Wien 1997, Textbd. S. 321f. (Nr. 133) [Andreas Fingernagel], Tafel- und Registerbd. Abb. 416.
  • Edgar Büttner (Hg.), Unser vrouwen klage / Der Spiegel (Altdeutsche Textbibliothek 124), Berlin/Boston 2017 (ohne diese Hs.).
ArchivbeschreibungHermann Menhardt (1938) 2 Bll.
Manuel Bauer / Joachim Heinzle, Oktober 2017