Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 11161

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2866CodexI + 58 Blätter

Inhalt 

Bl. 1ra-36va = Heinrich von Mügeln: 'Ungarnchronik' (G [V1])
Bl. 36va-52va = 'Gmünder Chronik'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße287 x 205 mm
Schriftraum205-210 x 152 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl31-37
BesonderheitenSchreibernennung auf Bl. 52vb: Hanns vom Markht
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (Menhardt S. 487)
Schreibsprachebair.-österr. (Menhardt S. 487)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Helmut Ludwig, Heinrichs von Mügeln Ungarnchronik. Vorarbeiten zu einer kritischen Ausgabe, Diss. Berlin 1938, S. 72-76.
  • Eugen Travnik (Hg.), Chronicon Henrici de Mügeln germanice conscriptum, in: Scriptores rerum Hungaricarum II, Budapest 1938, S. 87-223, hier S. 96 (Nr. 5).
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 487. [online]
  • Klaus Graf, Exemplarische Geschichten. Thomas Lirers "Schwäbische Chronik" und die "Gmünder Kaiserchronik" (Forschungen zur Geschichte der älteren deutschen Literatur 7), München 1987, S. 191. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Februar 2008