Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1118

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Schloß Schönstein (bei Wissen/Sieg), Fürstl. Hatzfeldt-Wildenburgsches Archiv, Nr. 7693.8866Fragment6 Doppelblätter + 2 Querstreifen von 2 Blättern

Inhalt 

Wolfram von Eschenbach: 'Willehalm' (Fragm. 35)
Konrad von Würzburg: 'Herzmaere' (Ko)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße243 x 180 mm
Schriftraum208 x 135-150 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl46-47
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitEnde 13. oder Anfang 14. Jh. (Schröder S. XXXVIII)
Schreibsprachemittelrhein. (ripuar.) (Stammler S. 3)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Wolfgang Stammler, Wolframs 'Willehalm' und Konrads 'Herzmaere' in mittelrheinischer Überlieferung, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 82 (1963), S. 1-29 (mit Abdruck).
  • Werner Schröder (Hg.), Wolfram von Eschenbach, Willehalm, Berlin/New York 1978, S. XXXVIII.
  • Hanns Fischer, Studien zur deutschen Märendichtung, 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, besorgt von Johannes Janota, Tübingen 1983, S. 290.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 465.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 980.
  • Margit Dahm-Kruse, Versnovellen im Kontext. Formen der Retextualisierung in kleinepischen Sammelhandschriften (Bibliotheca Germanica 68), Tübingen 2018, S. 297-309.
Archivbeschreibung---
Oktober 2018