Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 11252

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Universitätsbibl., Cod. III.1.4° 1CodexXIII + 224 Blätter

Inhalt 

Bl. 15v-22v = Tierkreiszeichen
Bl. 161ra-180va = 'Cato' (lat., mit dt. Wort-für-Wort-Übersetzung)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße197 x 145 mm
Zeilenzahl25-36 (Bl. 186va–195vb: 40–42)
BesonderheitenSchreiber: 1) Bl. 1r-186r (und 196r-201v?): Johannes Wissbier de Gamundia scriptus Ulme tunc temporis studens ibi (vgl. Bl. 160v); 2) Bl. 186va-195vb: Conradus Geyl
Entstehungszeit1400-1405, mit Nachträgen bis 1414 (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 372)
Schreibspracheschwäb. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 372)
SchreibortUlm

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 194 [= Bl. 17r]
Literatur
(in Auswahl)
  • Ernst Zinner, Der Deutsche Volkskalender des 15. Jahrhunderts, in: Naturforschende Gesellschaft Bamberg 33 (1952), S. 46-50, hier S. 46-48.
  • Nikolaus Henkel, Mittelalterliche Übersetzungen lateinischer Schultexte ins Deutsche. Beobachtungen zum Verhältnis von Formtyp und Leistung, in: Poesie und Gebrauchsliteratur im deutschen Mittelalter. Würzburger Colloquium 1978, hg. von Volker Honemann, Kurt Ruh, Bernhard Schnell und Werner Wegstein, Tübingen 1979, S. 164-179/180, hier S. 167-169 (Textproben aus dem 'Cato'). [online]
  • Nikolaus Henkel, Deutsche Übersetzungen lateinischer Schultexte. Ihre Verbreitung und Funktion im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Mit einem Verzeichnis der Texte (MTU 90), München 1988, S. 109-112, 196f.
  • Karin Schneider, Deutsche mittelalterliche Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg. Die Signaturengruppen Cod. I.3 und Cod. III.1 (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg II,1), Wiesbaden 1988, S. 240-248. [online]
  • Sönke Lorenz, Studium Generale Erfordense. Zum Erfurter Schulleben im 13. und 14. Jahrhundert (Monographien zur Geschichte des Mittelalters 34), Stuttgart 1989, S. 252, 259.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 372f. (Nr. 11.4.2) und Abb. 194. [online] [zur Beschreibung]
  • Ulrike Bodemann und Christoph Dabrowski, Handschriften der Ulmer Lateinschule, in: Schulliteratur im späten Mittelalter, hg. von Klaus Grubmüller (Münstersche Mittelalter-Schriften 69), München 2000, S. 11-47, hier S. 14f. [online]
  • Michael Baldzuhn, Schulbücher im Trivium des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Die Verschriftlichung von Unterricht in der Text- und Überlieferungsgeschichte der 'Fabulae' Avians und der deutschen 'Disticha Catonis', 2 Bde. (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 44/1.2 [278/1.2]), Berlin/New York 2009, S. 990f.
Archivbeschreibungvorhanden
Christine Glaßner (Wien), April 2022