Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 11302

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Universitätsbibl., Cod. III.1.2° 40Codex123 Blätter

Inhalt 

Bl. 5r-27r = 'Birgittinerregel' (approbierte Fassung) (h3)
Bl. 27v-36v = 'Augustinerregel'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße270 x 190 mm
Schriftraum205-230 x 125-170 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl20-36
Entstehungszeitum 1497 (Schneider S. 225)
Schreibsprachenordbair., leicht ostschwäb. beeinflusst (Schneider S. 226)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Gilbert A. R. de Smet, 'Augustinerregeln' (mhd.), in: 2VL 1 (1978), Sp. 545-550 + 2VL 11 (2004), Sp. 189 + 2VL 11 (2004), S. XIII (ohne diese Hs.).
  • Karin Schneider, Deutsche mittelalterliche Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg. Die Signaturengruppen Cod. I.3 und Cod. III.1 (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg II,1), Wiesbaden 1988, S. 225-227. [online]
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 272 (Nr. 280).
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
Februar 2021