Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 11331

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Zürich, Zentralbibl., Ms. A 135
Die Handschrift wird als Leihgabe in der Stiftsbibliothek St. Gallen aufbewahrt.
Codex75 Blätter

Inhalt 

Bl. 60r-72v = Gallus Kemli: Übersetzung von Petrus Pictaviensis 'Compendium historiae in genealogia Christi'
Bl. 73r = leer

Kodikologie 

Blattgröße305 x 105 mm
BesonderheitenSchreiber: Gallus Kemli (Scarpatetti S. 291)
Entstehungszeitum 1470 (Lehmann S. 119)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • Paul Lehmann, Die Bistümer Konstanz und Chur (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz I), München 1918 (Nachdruck München 1969), S. 119-135 (mit Abdruck von Bl. 2r-13v, 56v). [online]
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 7 [PDF bei e-codices], 346 (Nr. 14). [online]
  • Arne Holtorf, Kemli, Gallus, in: 2VL 4 (1983), Sp. 1107-1112 + 2VL 11 (2004), Sp. 836, hier Bd. 4, Sp. 1110.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, S. 291.
  • Sabine Griese, Text-Bilder und ihre Kontexte. Medialität und Materialität von Einblatt-Holz- und -Metallschnitten des 15. Jahrhunderts (Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen 7), Zürich 2011, S. 423f., Anm. 210, S. 425, Anm. 215.
  • e-codices. Virtuelle Handschriftenbibliothek der Schweiz. [online]
ArchivbeschreibungEmma Caflisch (1937) 5 Bll.
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
rg / cg / Michael Krug (Erlangen), März 2014