Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1180

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 5249/11FragmentReste von 2 Doppelblättern

Inhalt 

'Marienmirakelsammlung' (?)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[147] x 133 mm
Schriftraum[132] x ca. 110 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl[21]
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeit20er - 30er Jahre des 13. Jh.s (Schneider [2005] S. 40)
Schreibsprachebair. mit md. Einschlag (ostbair.?) (Schneider [2005] S. 40)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
Literatur
  • Friedrich Keinz, Bruchstücke von Marienlegenden, in: Germania 25 (1880), S. 82-88 (mit Abdruck). [online]
  • Hardo Hilg, 'Marienmirakelsammlungen', in: 2VL 6 (1987), Sp. 19-42 + 2VL 11 (2004), Sp. 977, hier Sp. 31.
  • Karin Schneider, Die Fragmente mittelalterlicher deutscher Versdichtung der Bayerischen Staatsbibliothek München (Cgm 5249/1-79) (ZfdA. Beiheft 1), Stuttgart 1996, S. 34.
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 102 (Nr. 102).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Fragmente Cgm 5249-5250 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,8), Wiesbaden 2005, S. 40. [online]
Mitteilungen von Gudrun Felder, Elke Krotz
Juli 2019