Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1193

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Erfurt, Universitätsbibl., Cod. Erf. 8° 24, BeilageFragment1 Doppelblatt
[b]Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. theol. 1546, BeilageFragment2 Doppelblätter

Inhalt 

'Kaiserchronik' (Auszüge)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. <180-190> x 135 mm
Schriftraumca. <140> x 100-105 mm
Spaltenzahl1 [!]
Zeilenzahl32
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeitkurz nach Mitte 13. Jh.
Schreibsprachemd.-nd.

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Fragments [b]
  • bescheidenheit S. 35f. (= [a], Bl. 2r und [b], Bl. 2r; farbig)
Literatur
  • Nilüfer Krüger, Die theologischen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Bd. 2: Quarthandschriften (Cod. theol. 1252-1750) (Katalog der Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg II,2), Stuttgart 1985, S. 84. [online]
  • Nilüfer Krüger, Die theologischen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Bd. 4: Nachträge (Cod. theol. 1002-2256) (Katalog der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg II,4), Hamburg 1998, S. 91. [online]
  • bescheidenheit. Deutsche Literatur des Mittelalters in Eisenach und Erfurt. Katalog zur Ausstellung der Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha in der Universitätsbibliothek Erfurt vom 22. August bis 13. Oktober 2006, hg. von Christoph Fasbender, Gotha 2006, S. 34-36 (A.2.5) [Christoph Fasbender].
  • Christoph Fasbender, Der Erfurter Discissus der 'Kaiserchronik' (A), in: ZfdA 135 (2006), S. 435-449.
Archivbeschreibung[a] ---
[b] Emil Henrici (1912) 4 Bll.
Ergänzender HinweisDas Hamburger Fragment ist nach Auskunft von Dr. Hans-Walter Stork (Hamburg) aus dem Trägerband ausgelöst worden.
Mitteilungen von Katrin Janz-Wenig, Anja Peters
Mai 2021