Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 11955

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Berlin, Staatsbibl., mgq 1198CodexII + 187 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-103r = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 103v-107v = leer
Bl. 108r-177r = Marquard von Lindau: 'Eucharistie-Traktat' (t)
Bl. 177v-187 = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 145 mm
Schriftraum144-156 x 73-83 mm
BesonderheitenDie beiden Texte sind von zwei unterschiedlichen Händen geschrieben.
Entstehungszeit1438 (vgl. Bl. 103r)
Schreibsprachebair. (Hofmann S. 108)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek II. Die Handschriften in Quartformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VIII), Leipzig 1926 (Nachdruck Graz 1970), S. 208. [online]
  • Annelies Julia Hofmann, Der Eucharistie-Traktat Marquards von Lindau (Hermaea N.F. 7), Tübingen 1960, S. 106-108 (Nr. 34).
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 106.
Archivbeschreibung---
November 2008