Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1228

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Edingen / Enghien (Belgien), Arenberg-Archiv, ohne Sign.Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

Hartmann von Aue: 'Iwein' (W)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße262 x 185 mm
Schriftraum200 x 150 mm
Spaltenzahl3
Zeilenzahl46
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitEnde 13. / Anfang 14. Jh.
Schreibsprachemd. (rheinfrk.-hess.) (Klein [1988] S. 154f.)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Brommer nach S. 280
Literatur
  • Peter Brommer, Ein unbekanntes 'Iwein'-Fragment in Edingen (Belgien), in: ZfdA 109 (1980), S. 277-294 (mit Abdruck).
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 154f.
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 187 (Nr. 8).
  • Iwein digital (Universität Heidelberg). [online]
Archivbeschreibung---
Juni 2020