Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 12324

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Privatbesitz, Antiquariat Gilhofer und Ranschburg, Luzern, Nr. 1933/11,515 [Verbleib unbekannt]Codex286 Blätter

Inhalt 

Rezeptbuch

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
BlattgrößeQuart
Entstehungszeit16. Jh. (Dudík S. 518); 1. Hälfte 16. Jh. (Gilhofer & Ranschburg S. 103)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Beda Dudík, Handschriften der Fürstlich Dietrichstein'schen Bibliothek zu Nikolsburg in Mähren, in: Archiv für österreichische Geschichte 39 (1868), S. 417-534, hier S. 518f. (Nr. 101). [online] [online]
  • Gilhofer & Ranschburg, Auktion XI: Bibliothek Fürst Dietrichstein, Schloß Nikolsburg, Luzern 1933, S. 103 (Nr. 515). [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Die deutschsprachigen Handschriften der Fürsten Dietrichstein aus Nikolsburg/Mähren, in: Fata Libellorum. Festschrift für Franzjosef Pensel zum 70. Geburtstag, hg. von Rudolf Bentzinger und Ulrich-Dieter Oppitz (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 648), Göppingen 1999, S. 187-214, hier S. 202.
Archivbeschreibung---
September 2009