Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 12518

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Florian, Stiftsbibl., Cod. XI 653Codexnoch I + 36 + I Blätter

Inhalt 

'Jüngere deutsche Habichtslehre' ('Beizbüchlein') (S)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße155 x 105 mm
Schriftraumca. 95 x 65 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl13-15
Entstehungszeit15. Jh. (Czerny S. 223); Mitte oder Ende 15. Jh. (Newald Bl. 1)
Schreibsprachebair.-österr. (Newald Bl. 1)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Albin Czerny, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Florian, Linz 1871, S. 223. [online] [BSB online]
  • Kurt Lindner, 'Jüngere deutsche Habichtslehre', in: 2VL 4 (1983), Sp. 916-918 (ohne diese Hs.).
  • Martina Giese, Zu den Anfängen der deutschsprachigen Fachliteratur über die Beizjagd, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 125 (2003), S. 494-523, hier S. 521-523.
  • Klaus Klein, Grundlagen auf dem Weg zum Text: www.handschriftencensus.de, in: Wege zum Text. Überlegungen zur Verfügbarkeit mediävistischer Editionen im 21. Jahrhundert. Grazer Kolloquium 17.-19. September 2008, hg. von Wernfried Hofmeister und Andrea Hofmeister-Winter (Beihefte zu editio 30), Tübingen 2009, S. 113-119, hier S. 119 mit Anm. 18.
ArchivbeschreibungRichard Newald (1922) 2 Bll.
Juli 2012