Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

'Jüngere deutsche Habichtslehre' ('Beizbüchlein')

Vgl. Kurt Lindner, in: 2VL 4 (1983), Sp. 916-918.

Überlieferung

■ = Codex | □ = Fragment | ○ = Sonstiges

  1. Basel, Universitätsbibl., Cod. D II 30
  2. Berlin, Staatsbibl., mgq 351
  3. Berlin, Staatsbibl., mgq 581
  4. Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 830
  5. München, Staatsbibl., Cgm 558
  6. Prag, Nationalbibl., Cod. XI.E.9
  7. St. Florian, Stiftsbibl., Cod. XI 653

Weitere handschriftliche Textzeugen sind bisher nicht bekannt.

Siehe auch 'Ältere deutsche Habichtslehre'

Ausgabe

(Hinweis)

  • André Maslo, Die "Habichtslehren" des deutschen Spätmittelalters. Eine Quellenstudie zu Sprache, Herkunft und Kulturgeschichte (Imagines Medii Aevi 38), Wiesbaden 2017.